ModeKreativWerkstatt

Stoff und Faden

In zahlreichen Einrichtungen der Diakonie werden Menschen beraten und begleitet, für die der berufliche Einstieg oder die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben im Mittelpunkt stehen. Allein in das Zentrum für Frauen kommen jährlich bis zu 1600 Frauen, viele von ihnen sind arbeitslos und leben von Leistungen nach SGB II.

Vor diesem Hintergrund entstand das Projekt, das von vielen Seiten unterstützt wird. Dabei überzeugt die Verbindung von sozialen wie kreativen Aspekten mit dem Engagement aus der Wirtschaft.

Die Maßnahme ist vom Jobcenter Frankfurt am Main als Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt für 16 Teilnehmerinnen anerkannt. Des Weiteren wird die ModeKreativWerkstatt gefördert aus Mitteln des Hessischen Sozialministeriums und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds, sowie dem Jugend- und Sozialamt.

Die ModeKreativWerkstatt ist ein Qualifizierungsprojekt im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten nach Sozialgesetzbuch II (SGB II) § 16.3 und zielt auf die Wiedereingliederung in das Berufsleben. Mit den Grundsätzen „Fördern – Fordern – Wertschätzen“ sollen die Frauen befähigt werden, während dieser Maßnahme für sich eine berufliche Perspektive zu entwickeln.

Seit April 2013 liegt von CertEuropA eine Zertifizierung gemäß § 178 SGB III und der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung – AZAV eine Zulassung als Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung vor.

  • Zertifikat AZAV
  • Jobcenter Logo
  • Logo Jugendsozialamt