image

„Banker, Bordelle und Bohème -

Stationen der Geschichte des Bahnhofsviertels“

Das Bahnhofsviertel ist einer der vielseitigsten und schillerndsten Stadtteile Frankfurts. Noch vor ca. 100 Jahren galt es als Vorzeigeviertel. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts erhielt es die „Handschrift“ des verrufenen und verruchten Bezirks.

Am Freitag, den 27. Juli 2018, besucht BIAzza-NordWest die Ausstellung „Banker, Bordelle und Bohème - Stationen der Geschichte des Bahnhofsviertels“ im Institut für Stadtgeschichte im Karmeliterkloster.

Im Rahmen einer Führung gibt es vielfältige Informationen über die Historie und Entwicklung des Bahnhofsviertels.

Treffpunkt an diesem Tag ist um 9 Uhr im BIAzza-NordWest, Nidaforum 5. Gemeinsame Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Kosten betragen 2 Euro für Menschen, die über ein gültiges Ticket für den ÖPNV verfügen. Menschen ohne Ticket bezahlen 5 Euro. Die Ausstellungsräume sind auch für Menschen mit Mobilitätshilfe begehbar.

Um Anmeldung bis zum 26.07.2018 wird gebeten.
Diese richten Sie bitte per Mail an:
sandra.erb@diakonischeswerk-frankfurt.de oder unter Tel. 069-2475 149-6920.