WESER5 Diakoniezentrum

Hier finden wohnungslose und obdachlose Menschen Hilfe! 

In Frankfurt am Main wächst die Zahl der Menschen ohne Wohnung. Etwa 300 Männer und Frauen sind zurzeit obdachlos, die meisten schlafen auf der Straße. Rund 2900 Bürger haben keine eigene Wohnung, sie leben in Unterkünften und Übergangseinrichtungen. Angesicht von Wohnraummangel und steigenden Mietpreisen wird es für Menschen mit wenig Geld immer schwerer, eine bezahlbare Unterkunft zu finden.

Menschen ohne Wohnung stärken

Für wohnungs- und obdachlose Menschen bietet das WESER5 Diakoniezentrum im Bahnhofsviertel vielfältige Unterstützungsangebote: einen Tagestreff und Sozialberatung, ein Übergangswohnhaus und eine Notübernachtung, Straßensozialarbeit in der Stadt und am Flughafen sowie eine Anlaufstelle für neu zugewanderte EU-Bürger*innen. 

Hilfe unter einem Dach

Unter einem Dach bietet das WESER5 Diakoniezentrum eine Hilfekette, die ineinander greift. Von der schnellen und unbürokratische Hilfe in akuten Notsituationen, über die Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags bis hin zur Entwicklung neuer Perspektiven. Unterstützungsangebote auf dem Weg vom Leben auf der Straße bis hin zu einer eigenen Unterkunft. 

Hilfe zur Selbsthilfe

Diakonisches Handeln bestimmt die Arbeit im Weser5 Diakoniezentrum mit dem Ziel,

  • den einzelnen Menschen zu stärken,
  • langfristig ein eigenständiges Leben wieder zu ermöglichen.
  • seine individuellen Ressourcen zu fördern,
  • schrittweise die Lebensqualität zu verbessern, um
  • langfristig ein eigenständiges Leben wieder zu ermöglichen.


Erfahren Sie mehr in der Evangelischen Sonntags-Zeitung.

Die Einrichtungen des WESER5 Diakoniezentrums: